Botschafter für kreatives Arbeiten

Andreas Jacobs

Als Kind wusste ich genau, was ich einmal werden will: Comiczeichner. Mit dem Erreichen des Abiturs war die Zeit des Träumens allerdings vorbei. »Mach doch erst einmal etwas Vernünftiges« war der Rat meiner Eltern. Die Folge: Eine abgebrochene Bankausbildung und ein abgebrochenes Pädagogik Studium.

Erst die heimliche Bewerbung an der Kunsthochschule in Braunschweig hat mich wieder auf den richtigen Weg geführt. Ich sehe mich selbst gerne als kreativen Kopf – mit all seinen positiven und negativen Seiten.

Ich bin neugierig, wissbegierig und kann komplexe Zusammenhänge schnell auf das Wesentliche visualisieren. Tausend Dinge gleichzeitig anzufangen fällt mir spielend leicht – eine einzige Sache diszipliniert zu Ende bringen dafür umso schwerer.

Als Botschafter für kreatives Arbeiten will ich Antworten auf die Risiken und Nebenwirkungen eines unvernünftigen Lebens geben.

Frühwerke

Kunst Leistungskurs

Kunst, Sport und Religion waren immer meine besten Fächer. Außer in der Abiturprüfung. Da reichte es in Kunst nur für 7 Punkte. Der Grund: Ich musste Töpfern.

Bataillonszeichner

In meiner Pflichtzeit bei der Bundeswehr hat man schnell mein Talent erkannt und ich durfte viele private Glückwunschkarten für die Offiziere im Stab zeichnen.

Designstudium

Die Schattenrisse von Albers, Hitchcock, Frankenstein und Nofretete aus Kugeln und Quadern haben es bis ins Museum für Kunst und Gewerbe in Hamburg geschafft.

Heute

kann ich immer noch nicht genau sagen, was ich bin – Autor, Trainer, Redner oder doch Designer? Dafür habe ich einfach viel zu viele Ideen im Kopf. Dafür macht es mir einfach viel zu viel Spaß, mich jeden morgen zu fragen, worauf habe ich heute Lust? Ich Liebe dieses kreative in den Tag hineinleben. Und je konsequenter ich das tue, desto produktiver ist mein Tag.

Heute halte ich am liebsten auf der Bühne Vorträge über mein unvernünftiges Leben, zeige in meinen Seminaren, wie man die Spitze der Maslow-Pyramide erreichen kann oder gestalte eines meiner vielen Herzenswerke weiter.

 

Herzenswerke

{
Alles ist nur eine Idee – wir müssen jetzt
noch nicht wissen, wie es endet.

– Andreas Jacobs